Doghouse Roses „Lost Is Not Losing“

Format: CD / Digital
VÖ: 25.11.2016
Label/Vertrieb: Yellowroom Music
Label Code: LC51326

Die Glasgower Doghouse Roses präsentieren einmal mehr ihre Sicht auf modernen Folk und bestätigen erneut, dass sie mit Ihrer Veröffentlichung des lang erwarteten, dritten Studioalbums ‚Lost Is Not Losing‘ (VÖ: 25.11.2016) „etwas Außergewöhnliches“ (The List) sind.

In 2014 brachte eine Einladung, für die Band Television zu eröffnen, das Duo nach einer zwei-jährigen Pause, wieder zurück auf die Bühne. Zwangsläufig führte dies zu der Erkenntnis, dass beide in den vergangenen Jahren ganz unbewusst Songs geschrieben hatten, die für die Doghouse Roses geradezu bestimmt schienen. Einst bewährt durch das progressive Fingerpicking von Gitarrist Paul Tasker und die treibende Stimme von Sängerin Iona Macdonald, waren neue Aufnahmen der unvermeidliche nächste Schritt. Während der ständige Vergleich mit Sandy Danny und Bert Jansch vielleicht einige den x-ten Versuch, das Folk-Revival der 1960er wieder aufleben zu lassen, erwarten lässt, hat der Sound der Band lediglich die Färbung einer zeitgenössischen Reflexion.

‚Pour‘, ist ein trotziger und schrulliger Opener, der eine verwickelte Geschichte von Liebe und Alkoholismus erzählt, mit Leben gefüllt durch Craig Laurie am Schlagzeug und Stephen McGourty am Bass. ‚Feed The Monster‘, ‚New Year Rag‘ und ‚After Sun‘ sind offen politisch, jedoch ohne die oft herrische Schärfe des Protestsongs. „Das Leben ist politisch“, so Iona. „Politik handelt nicht von abgeordneten Politikern. Es geht darum, wie wir unser Leben jeden Tag leben und wie wir die Menschen und die Welt um uns herum behandeln. Es geht um die Fragen, die wir stellen.“

Für den Abschlusssong wechselt die Band in Classic Country Gefilde – Diesel Motor vollendet mit Gast-Co-Lead-Stimme von Biff Smith von A New International und beißender Lead-Gitarre des slowenischen Virtuosen Dejan Lapanja. Backing Vocals werden von Jo Shaw und Katie Macarthur beigesteuert, die auch Iona Macdonalds Stimme durch ihre Harmonien zur Ballade einer ehemaligen Prostituierten ‚Fairground‘ perfekt ergänzen. John Alexander liefert die Akustikgitarre zu ‚To Decide‘ und ‚Days of Grass and Sun‘ und Laura-Beth Salter an der Mandoline und Jez Hellard an der Mundharmonika vervollständigen das Album.

Oft findet sich schwarzen Humor und dunkle Inspiration, wenn das Leben einen abseits der ausgetretenen Pfade führt, durch die dunklen Städte und verstreuten Bars von ‚Lost Is Not Losing‘. Für ein Album, das von Geschichten der Straße getragen wird, ist es nur passend, dass Paul Tasker und Iona Macdonald die Songs zurück zu ihren Nährboden nehmen, indem sie im Winter auf große Fahrt durch Europa gehen.

Internet: www.doghouseroses.net

bandbio_webfoto_web